Das SUP (stand up paddle) durften wir am Gigathlon als Einsatzmittel verwenden. Damit wir bei zukünftigen Einsätzen das SUP noch besser einsetzen können, übten wir die verschiedenen Standpositionen, das Paddeln, die Kurven und das schnelle Wenden. Trotz oder gerade wegen einiger Stürze ins Wasser hatten wir einen riesen Spass und am Ende fühlten wir uns deutlich wohler auf dem SUP. Im Vergleich zu unseren RescueBoards zeigte sich das Aufladen des Rettlings auf das SUP als schwieriger. Die SUP sind deutlich breiter als unsere RescueBoards, weshalb wir unsere Technik etwas anpassen mussten.

Die Wettkampfdisziplinen "Rettung mit Gurtretter (Rescue Tube Rescue Race)" und "Rettung mit Rettungsbrett (Rescue Board Rescue Race)" zeigten uns, dass wir das meiste bereits aus dem Pool kennen.

Unser neues Rettungsmittel ResTube kann bequem am Gürtel getragen werden und entspricht in aufgeblasenem Zustand unserem altbekannten Gurtretter. Bei einer Rettung können wir so ohne Behinderung eines Schwimmkörpers zum Rettling schwimmen. Beim Rettling wird die Reissleine gezogen und der Schwimmkörper bläst sich automatisch auf.

Damit wir den Anlass durchführen konnten, durften wir auf die Unterstützung der Gemeinde Lenzerheide zählen. Meyer Elias vom Lenzerheide Wassersportcenter unterstützte uns mit Material und Candraja Edwin von der Gemeindepolizei Vaz/Obervaz reservierte uns, trotz Mountain Bike WM, Parkplätze am See. Wir danken den beiden und ihrem Team für die grossartige Unterstützung. Fotogalerie